auftrag medien. alles inklusive.

von Till Frommann







Sonntag, 1. Juli 2007

Und manchmal ist es viel zu spät, um einen Fernsehtipp zu schreiben. Es ist jetzt gleich halb elf, und jetzt bin ich nun also dabei, einen Tipp zu schreiben, was man heute gesehen haben könnte. Das Wochenende war viel zu kurz und viel zu schön, als dass ich mir über das Fernsehprogramm hätte Gedanken machen können.

Das heißt jetzt jedoch nicht, dass ist nichts gesehen hätte: Eine der fesselndsten, faszinierendsten Fernsehereignisse der letzten Zeit habe ich angeschaut – nämlich die letze Folge der aktuellen Staffel von „Doctor Who“. Unbedingt ansehen! Und das nicht nur auf Grund der Außerirdischen. Eine dick aufgetragene, mit britischem Humor versehene Kult-Science-Fiction war und ist das.

Wo war ich stehen geblieben? Ach ja. Fernsehtipp. Für vorhin. Was hätte man also sehen können? Den Film „Nicht auflegen!“ zum Beispiel (RTL, 20 Uhr 15). Ein spannendes Kammerspiel, das hauptsächlich in einer Telefonzelle spielt – womit zufälligerweise der Bogen zu „Doctor Who“ gespannt ist: Der „Doctor“ reist nämlich mit seiner Telefonzelle durch Raum und Zeit.

Nun ja.

Erwähnte ich schon, dass es sich unbedingt lohnt, diese Serie anzuschauen? Schon öfter? Okay. Kein Problem. Ich werde mich wohl noch einige Male wiederholen. Und das nicht nur, was Fernsehserien anbelangt.

Und ich habe sicherlich auch schon geschrieben, wie alltäglich der Alltag doch ist? Ach ja, auch das. Alles wiederholt sich. Und auch „Nicht auflegen!“ wird gleich, nämlich um fünf nach zwölf, wiederholt werden.