auftrag medien. alles inklusive.

von Till Frommann







Montag, 4. Juni 2007

Mein Kontostand gähnt mich an. Ich gähne zurück. Wie sehr mich diese roten Zahlen doch langweilen – und das seit Monaten. Doch Besserung ist in Sicht, diverse Finanzspritzen werden dafür sorgen, dass ich demnächst in Geld baden werde. Hahaha, reich werde ich sein, reich, jawohl.

Gut, das ist übertrieben. Aber es wird mir gut gehen. Und vielleicht werde ich sogar irgendwann glücklich sein, obwohl das nicht so viel mit Geld, Vermögen und Reichtum zu tun hat. Und eigentlich bin ich es ja auch – glücklich. Wenn ich nur nicht so pessimistisch, grummelig und unzufrieden mit mir selbst wäre und nicht so ein viel zu kleines, winziges Selbstwertgefühl hätte. Ach, was bin ich doch für ein armer, armer, armer Jammerlappen. Ist ja nicht auszuhalten, dieses Selbstmitleid hier.

Um 20 Uhr 15 läuft heute auf dem ZDF der Spielfilm „Kein Geld der Welt“. Keine Ahnung, worum es darin geht, aber der Titel spricht meiner derzeitigen finanziellen Lage gerade vollstens aus der Seele.