auftrag medien. alles inklusive.

von Till Frommann







Donnerstag, 9. August 2007

Ich habe Kopfschmerzen, sehr, sehr starke, hämmernde Kopfschmerzen, dabei habe ich gestern überhaupt keine sieben bis neun „Tequila Sunrise“ (Vox, 22 Uhr) getrunken. Wenn man Kopfschmerzen hat, spürt man, wie real alles ist. Alles ist so wirklich, so echt, weil man merkt, wie weh die Welt tun kann. Das schmerzt, das drückt, das macht ganz einfach ein ganz großes Aua.

Überhaupt merkt man erst, wie wirklich-wahrhaftig das alles ist, wenn man krank ist und vor Schmerzen schreit und schreit und schreit. Wenn der Schmerz einen daran erinnert, dass das alles kein Spiel („Existence is only a game“) ist, sondern die traurige, schmerzhafte Wirklichkeit ist.

Wenn die Kopfschmerzen jetzt bitte aufhören könnten? Vielen Dank.