auftrag medien. alles inklusive.

von Till Frommann







Dienstag, 8. Mai 2007

Und manchmal reicht es mir mit dieser schrecklichen Dauerberieselung. Heute zum Beispiel ist so ein gottverdammt schrecklicher Fernsehtag, der sich dafr anbietet, mit diesem ganzen Mist aufzuhren, weil absolut nichts Interessantes luft. Also los: Kein Fernsehen mehr. Kein Radio mehr. Keine Zeitungen. Keine Zeitschriften. Ab heute schalte ich ab. Voll und ganz.

Manchmal habe ich diesen ganzen Medienrausch, diese Dauerdesinformation, ganz einfach sowas von ber.

Vielleicht habe ich aber auch einfach blo bertrieben. Manchmal habe ich – ohne Lautstrke – ferngesehen, habe dazu Radio gehrt, habe gleichzeitig im Internet gesurft und dabei immer wieder in einer Zeitung und einem Magazin geblttert. Das macht ganz schn hibbelig, und vielleicht habe ich mir auf diese Art und Weise ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom antrainiert. Ich gebe zu: Ich bin und bleibe medienschtig.

Und deswegen bleibt mir nichts anderes brig als zuzugeben, dass ich heute Abend hchstwahrscheinlich doch wieder vor dem Fernseher versacken werde. Ich wei nur noch nicht, was ich sehen werde. Wahrscheinlich werde ich mich von einem langweiligen Programm zum nchsten zappen und mich danach vollkommen fertig fhlen, so, wie es mir schon ganz oft passiert ist.

Ja, dieses Durchgezappe ist Stress. Ich wei.