auftrag medien. alles inklusive.

von Till Frommann







Interview: Geist ist geil

Vielleicht hatten wir es ja bereits erwähnt: In der MARKER-Redaktion spukt es. Die Kühlschranktür öffnet sich hin und wieder, ohne dass auch nur irgend jemand von uns in der Nähe wäre. Das Licht flackert manchmal gespenstisch auf. Und dann und wann schaltet sich der Fernseher von selbst an, meistens läuft dann RTL, warum auch immer. So geht das nicht weiter, dachten wir uns. Und riefen die Parapsychologische Beratungsstelle in Freiburg an. Dort ließen wir uns von Sara Schmitter beraten, wie wir die Geister wieder loswerden können. weiter





Wochenvorschau: In Zukunft glücklicher

Unsere MARKER-eigene Zeitreisende Silvana ist seelisch angeschlagen. Die Trennung von ihrem Ehemann Sergej schlug ihr auf den Magen. Trotzdem sollte sie für uns in die Zukunft reisen und berichten, was in der kommenden Woche alles geschieht. Aber, ach, man merkt es schon: In ihrem Kopf dreht es sich nur um das eine. Oder besser: Um den einen. Egal. Hier ist ihr Bericht aus der Zukunft. Nun ja. weiter





Interview: Wenn´s dir nicht gefällt, mach neu!

Bei den Superhelden ist Zeit für einen Neuanfang: Das dachte sich zumindest der US-Comicverlag “DC Comics”, der unter anderem auch “Superman” herausbringt. Der Verlag stellte in Amerika alle Serien ein – um jetzt noch einmal ganz von vorne zu beginnen. Es ist halt wie in einer Beziehung: Irgendwann ist die Luft raus. Der Ofen ist aus. Alles ist zu kompliziert geworden. Die Konsequenz? Alles neu. Alles anders. Wir sprachen mit Steffen Volkmer über diesen Neustart. Er ist Comicexperte und Pressesprecher von “Panini Comics”, die unter anderem die Serien von “DC Comics” in Deutschland verlegen. weiter





Kolumne: Ich und meine ganz persönliche Finanzkrise

Mir kommt es so vor, als wenn schon seit Jahrzehnten Finanzkrise ist. Übertrieben geschrieben. Wir schreiben das Jahr 2009. Es ist ein ganz gewöhnlicher Tag in meinem Leben. Es ist Ende April. Ich wache auf. “Es ist Finanzkrise”, trötet mir ein Radiomoderator entgegen. “Ach, schon wieder”, denke ich und versuche, wenigstens ein paar Minuten weiterzudösen. weiter