auftrag medien. alles inklusive.

von Till Frommann







Hintergrund: Internet-Pläne des ZDF

Das ZDF will über 50 Prozent seines Fernsehprogramms zum kostenlosen Abruf im Internet bereitstellen, wo es die längst abgewanderte jugendliche Zielgruppe vermutet. Die Begeisterung der kommerziellen Konkurrenz über die ehrgeizigen IP-TV-Pläne hält sich in Grenzen. weiter





Filmkritik: “Picking up the Pieces – Ich habe doch nur meine Frau zerlegt”

Dieser Film hat – anstelle von Hand und Fuß – lediglich Hand: Der Metzger Tex Cowley erwischt seine Ehefrau, während diese sich mit einem anderen Mann amüsiert und zerhackstückelt sie daraufhin fachgerecht, langjährige Berufserfahrung sei Dank. weiter





Showkritik: Schillerstraße – Jubiläumsausgabe

Familienfeiern sind meistens laut und nur mit viel Alkohol zu ertragen. Opa erzählt einen versauten Witz, aber das macht nichts, weil sowieso niemand zuhört. Alle reden simultan, ohne etwas vom Gebrabbel der anderen Gäste mitzubekommen. Familienfeiern sind normalerweise unglaublich unerträglich. Bei der Improvisationsshow “Schillerstraße” hören sich die Teilnehmer zumindest zu. weiter





Hintergrund: Internet-Shows im Fernsehen

Da kann man noch so lange winken – niemand winkt auf dem Fernsehbildschirm zurück. Und Tuba spielen kann der Zuschauer noch so laut – “Tagesschau”-Sprecher Jens Riewa stört das beim Verlesen der Meldungen nicht im Geringsten. weiter





Hintergrund: Mockumentaries

Reportagen zeigen die Wahrheit und nichts als die Wahrheit? Wenn dem so wäre, hätte ein Astronaut bereits den Boden der Venus berührt (zu sehen im, nun ja, Dokumentarfilm “Space Odyssey” der BBC) und die Musikgruppe “Spinal Tap” würde einen internationalen Durchbruch gehabt haben und wäre jetzt so bekannt wie, sagen wir, die “Beatles”. Außerdem wäre die Wiedervereinigung Deutschlands nicht ganz so friedlich abgelaufen (sondern so, wie die ZDF-Doku “Der Dritte Weltkrieg” dramatisch zeigt). Alles also Lug und Betrug? weiter





Hintergrund: Neues Programm “Comedy Central”

Der deutsche Ableger des US-Spaßsenders “Comedy Central” buhlt ab dem 15. Januar um die Gunst des TV-Publikums. Welche Gags können die Zuschauer erwarten? weiter





Serienkritik: “Verrückt nach Clara”

Auch im Hochglanz-Berlin kann es regnen, so wie gestern in der neuen Serie “Verrückt nach Clara”. Die aufpolierte Ästhetik – zum Beispiel strahlend glänzende Bilder vom Brandenburger Tor, vom Fernsehturm, vom Friedrichstadtpalast – zeigt, dass es sich um keine Billigproduktion handelt, sondern um eine Hochglanzserie mit Meistens-strahlend-Sonnenschein-Bildern aus der Hauptstadt. weiter