auftrag medien. alles inklusive.

von Till Frommann







Kolumne: Fuballweltmeisterschaft

War es meine Freundin, oder war es die Weltmeisterschaft? Ich bin wie verwandelt – und das, obwohl mich Fuball bislang berhaupt nicht interessiert hat. weiter





Kolumne: Unendlich beliebig

Wer soll das alles sehen? Fast kommt es einem so vor, als ob jeden Tag ein neues Fernsehprogramm mit seltsamen Inhalten seinen Sendebetrieb aufnehmen wrde. Diesen Monat startete „Sat 1“ den Programmableger „Sat 1 Comedy“, und „Kabel Eins“ ging zustzlich mit „Kabel Eins Classics“ auf Sendung. Gut, dafr knnte sich noch ein einigermaen groes Zielpublikum interessieren. weiter





Hintergrund: Comictagebcher im Internet

Im Internet gibt es seit Jahren Weblogs. Nutzer knnen hier, frei von redaktioneller Kontrolle und relativ einfach, verffentlichen, was sie wollen. ber ihr Leben schreiben. ber ihre Interessen. Wie in einem Tagebuch. Alltag! Nichts Neues. Neu hingegen ist, dass es in Deutschland seit kurzer Zeit so genannte Comictagebcher gibt: Comicautoren zeichnen jeden Tag ihr Leben auf – eine Art gezeichnetes Weblog also. weiter





Kolumne: Verbotsforderung fr Fuball oder Weshalb Rauchen besser als jegliche Ballsportart ist

Im brigen mag ich Fuball berhaupt nicht, damit das zunchst einmal geklrt ist. Eine widerwrtige, schreckliche Sportart ist das – und wahrscheinlich hatte ich deshalb frher, als ich noch nicht rauchen durfte, so wenig Freunde. weiter





Hintergrund: Wahrheit im Internet

Was war das gleich noch mal – Wahrheit? Einfacher ist es, zu sagen, was nicht wahr, was erstunken und erlogen und an den Haaren herbeigezogen ist. Zum Beispiel diese Meldung hier aus dem Internet: „Ehrensenf TV ab Herbst auf RTL.“ weiter





Kolumne: Wenn der Postmann 666 mal klingelt

Ein Horrorszenario! Man nehme einen Freitag den Dreizehnten oder, bestimmt genauso schlimm oder sogar noch viel, viel schlimmer, weil deutlich seltener, den 6.6.2006, packe einen ungewollten Gang unter einer Leiter hindurch hinzu und garniere das alles mit einer von rechts kommenden, schwarzen Katze. Vielleicht noch ein Spiegel als Sahnehubchen, der einem aus Versehen herunterfllt. Das bringt summa summarum mehr als zwanzig Jahre lang Pech, wenn nicht sogar noch ein wenig mehr. mehr