auftrag medien. alles inklusive.

von Till Frommann







Sonntag, 15. April 2007

Was ich gestern alles nicht richtig im Fernsehen angeschaut habe: Zum Beispiel einen trashigen Science-Fiction-Film auf dem „Science Fiction Channel“. Irgend etwas mit Dämonen, Monstern und einem Kampf um das Ende der Welt. Das Übliche halt. Nebenbei habe ich Zeitung gelesen, und natürlich stand auch dort das Übliche drin.

No alarms, no surprises.

Dann die letzten Minuten von „Deutschland sucht den Superstar“. Nun gut, man will halt informiert sein. Ein paar Minuten „Schlag den Raab“. Währenddessen: „Vanity Fair“ gelesen. Ich kann wirklich nicht verstehen, weshalb diese Zeitschrift zu Beginn so schlechte Kritiken bekommen hat, ich fühle mich immer ganz gut unterhalten. Gut, über den einen, anderen konservativen Artikel und das Editorial rege ich mich hin und wieder auf. Aber sonst?

Auf „Cartoon Network“ eine Zeichentrickserie ertragen, die irgendwie „Die Zeitbande“ oder so ähnlich heißt. Es ging um Gutenberg, Zeitreisen und einen homosexuellen Roboter – eine wunderbare Kinderunterhaltung halt. Fast hätte ich davon Kopfschmerzen bekommen, so unerträglich war das. Ich war jedoch schon so müde, dass ich es nicht mehr schaffte, einen Knopf auf der Fernbedienung zu drücken und zu flüchten. Dieser Mist war die einzige Sendung, die ich von Anfang bis zum Ende halbwegs mitbekommen habe.

Manchmal denke ich, dass ich zu viel nicht fernsehe.